Polizeibeamte absichern – Covid-19-Infektion als Dienstunfall anerkennen!

Polizeibeamte sind durch ihren Beruf einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt. Mit dem durch den Dienstherrn zur Verfügung gestellten Schutzmaterial können sie sich nicht in jeder Einsatzsituation vor einer Ansteckung schützen.

Bild: fernandozhiminaicela (pixabay)

Zur Forderung der Polizeibeauftragten Samiah El Samadoni, eine Covid-19-Infektion von Polizeibeamtenals Dienstunfall anzuerkennen

Wir begrüßen die Forderung von Samiah El Samadoni und können uns ihr nur anschließen. Polizeibeamte sind durch ihren Beruf einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt. Mit dem durch den Dienstherrn zur Verfügung gestellten Schutzmaterial können sie sich nicht in jeder Einsatzsituation vor einer Ansteckung schützen. Daher muss das Restrisiko durch eine entsprechende Anerkennung als Dienstunfall abgedeckt werden. Das gebietet die Fürsorgepflicht des Dienstherrn. Hierbei ist es eine Frage des Respekts, dass der erkrankte Beamte nicht auch noch zusätzlich mit übermäßigem bürokratischen Aufwand hinsichtlich einer Nachweispflicht belastet wird!