Die Anforderungen an die Polizei steigen in allen Bereichen!

Die Begleitung von Großereignissen, immer komplexere Ermittlungsvorgänge in einer digital vernetzten Welt und berechtigte Forderungen der Bürger an eine Polizei vor Ort erfordern weiter erhöhte Einstellungszahlen über 2023 hinaus.

Bild: reportyorym (pixabay)

Zum heutigen (18.02.2020) Pressegespräch der GdP zur Arbeitsbelastung der Landespolizei

Die Arbeitsbelastung und Einsatzdichte in der der Polizei Schleswig-Holstein ist anerkanntermaßen sehr hoch. Der noch von der Küstenkoalition initiierte Personalaufbau mit der Einstellungsoffensive wird im Jahr 2023 fünfhundert Polizistinnen und Polizisten bedeuten. Das ist gut, aber es reicht nicht aus. Wir erkennen an, dass die Anforderungen an die Polizei in allen Bereichen steigen. Die Begleitung von Großereignissen, immer komplexere Ermittlungsvorgänge in einer digital vernetzten Welt und berechtigte Forderungen der Bürger an eine Polizei vor Ort erfordern weiter erhöhte Einstellungszahlen über 2023 hinaus. Die Entlastung von lebensälteren Kolleginnen und Kollegen, die viele Jahre Wechselschichtdienst gemacht haben, darf nicht zu Lasten der jüngeren Generation gehen, wie dies gerade der Fall ist. Im Jamaika-Koalitionsvertrag steht die Schaffung einer zweiten Einsatzhundertschaft. Damit es nicht nur bei schönen Worten bleibt, fordern wir insbesondere von der Finanzministerin ein frühzeitiges und verbindliches Signal zur Verlängerung der Einstellungsoffensive!