Einweihung des Einsatztrainingszentrums der Polizei

Auf einer Fläche von 2600 qm können sich Polizeibeamte zukünftig optimal auf den Ernstfall vorbereiten.

Am Montag war ich zur Einweihung des Einsatztrainingszentrums der Polizei in Eutin eingeladen. Ich bin stolz, dass die Küstenkoalition dieses Projekt (mit Kosten von 10 Millionen Euro) unter schwierigsten finanziellen Haushaltsbedingungen angeschoben und umgesetzt hat. Mehr als vier Jahre haben Planung und Bau gedauert. Alle Beteiligten machten deutlich, dass das für die Größe des Projekts zügig war und dass die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Gebäudemanagement SH gut und intensiv war. Dabei ist ein Gebäude der Superlative entstanden: Auf einer Fläche von 2600 qm können sich Polizeibeamte zukünftig optimal auf den Ernstfall vorbereiten. In dem Gebäude befinden sich unter anderem eine Familienwohnung, eine Polizeiwache, ein Klassenzimmer, ein Bankschalter und eine Kneipe. Hier können verschiedenste Einsatzlagen von häuslicher Gewalt über Amoklagen bis zur Kneipenschlägerei authentisch geprobt werden. Technisch ist es möglich, die Szenen live in die Klassenräume zu übertragen, sodass die Schüler sie in Ruhe auswerten und besprechen können.
Meine eigene Polizeiausbildung ist schon Jahrzehnte her und viele Inhalte sind gleich geblieben. Der Bereich der digitalen Spurensuche im Wohnzimmer eines Stalking-Opfers dagegen, war neu, auch Amoklagen in Klassenzimmern waren zu meiner Ausbildungszeit noch kein Thema.

Wir haben es mit immer neuen Gefahren zu tun. Unsere Schleswig-Holsteinische Polizei hat nun die Möglichkeit, durch gezielte Vorbereitung noch besser reagieren zu können.