Berufsethik muss auf allen dienstlichen Ebenen Wertschätzung erfahren

Wenn wir über sexistische Grenzüberschreitungen, über rassistische oder anders abwertende Äußerungen von Kolleg*innen sprechen, so ist das immer eine Frage der Wertevermittlung.

Bild: Alexas_Fotos (pixabay)

Zu den jüngsten Vorwürfen gegen die Ausbilder*innenund Schüler*innender Polizeischule Eutin

Hier geht es für mich nicht in allererster Linie um straf-oder disziplinarrechtliche Relevanz. Die muss selbstverständlich auch geprüft werden und es versteht sich von selbst, dass man zu diesen laufenden Verfahren noch keine abschließende Stellung nehmen kann. Genauso wichtig erscheint es mir allerdings einen Blick darauf zu werfen, ob die Auswahlkriterien für Ausbilder*innen den Anforderungen für eine moderne Bürgerpolizei ausreichend Rechnung tragen. Wenn wir über sexistische Grenzüberschreitungen, über rassistische oder anders abwertende Äußerungen von Kolleg*innen sprechen, so ist das immer eine Frage der Wertevermittlung. Die findet über das konkrete Verhalten von Ausbilder*innen und über berufsethischen Unterrichtstatt. In diesem Zusammenhang muss die Frage gestellt werden, ob dem Fach Berufsethik eine entsprechende offensichtliche Wertschätzung auf allen dienstlichen Ebenen zuteil wird, oder ob es durch Unterrichtsausfälle und Lehrermangel ehe ran den Rand der Aufmerksamkeit gedrängt wird.